Archiv der Kategorie: Regionen

Vermählung Heinrich LOEBE und Emma BEIERSDORF

Dank des Hinweises eines Familienforschers, konnte ich wieder Informationen zur Familie BEIERSDORF aus Neuzarnow hinzufügen.

Aus Erzählungen in der Familie und aus der Gemeindeseelenliste Neuzarnow war bekannt, dass eine Schwester meines Urgroßvaters mit Heinrich LOEBE verheiratet war. Nähere Informationen konnten aufgrund der fehlenden Primärquellen nicht ermittelt werden.

Nun bekam ich einen Hinweis auf eine Familienanzeige, die nähere Informationen zur Vermählung dieses Paares liefert. In der „Greifenhagener Kreiszeitung“ vom 23.12.1919 findet sich die folgende Anzeige.

Anzeige Heirat LOEBE-BEIERSDORF – [Greifenhagener Kreiszeitung 23.12.1919]

Somit kann die Ehe, trotz vernichteter Personenstandsregister, nun auch belegt und datiert werden. Zusammen mit den Informationen aus der Gemeindeseelenliste Neuzarnow, wird das Bild der Familie ein Stück klarer.

Gemeindeseelenliste Neuzarnow – LOEBE-BEIERSDORF

Der in Buddenbrock geborene Eisenbahner Heinrich LOEBE heiratet im Dezember 1919 die in Neuzarnow geborene Emma BEIERSDORF. Die Familie hat mindestens einen Sohn – Heinz LOEBE. Nach der Flucht 1945, lebte die Familie, mindestens zeitweise, in Kürbitz im Vogtland. Vielleicht finden sich auf diesem Wege Nachkommen der Familie. Über eine Kontaktaufnahme würde ich mich freuen. Meine Kontaktdaten finden sie im Impressum.

Wie immer, möchte ich auch auf die entsprechenden Quellen verweisen. Frei einsehbare Digitalisate der Greifenhagener Kreiszeitung aus der „Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz“ finden sich für den Zeitraum April 1914 bis Mai 1921 unter folgendem Link.

Weitere Jahrgänge liegen mikroverfilmt im Greifswalder Landesarchiv vor.

 

Auf diesem Wege nochmal vielen Dank an den Finder!

Familie MORITZ-BEIERSDORF Neu Zarnow

Schon seit einiger Zeit versuche ich mehr über die Vorfahren meiner väterlichen Linie mit dem Familiennamen BEIERSDORF herauszufinden. Die letzten bekannten Personen stammen aus Neu Zarnow – Kreis Greifenhagen. Die zerstörten Primärquellen des Kirchspiels und Standesamtes Kronheide erschweren die Suche enorm.

Umso erfreuter war ich vor einigen Tagen über einen eher durch Zufall entdeckten Hinweis. Nachdem ich wieder einmal meinen Stammbaum bei Ancestry aktualisiert hatte, erhielt ich eine enorme Menge von sogenannten  „Ancestry-Hinweisen“. Ancestry-Nutzer kennen sicherlich die „Qualität“ dieses Hinweissystems, das eher auf Quantität ausgelegt zu sein scheint. Aber in dieser Fülle von (unsinnigen) „Ancestry-Hinweisen“ fand sich ein Verweis auf eine Trauung zwischen den Familien MORITZ und BIERSDORF. Beinahe hätte ich auch diesen Hinweis ignoriert, da der Familienname falsch indexiert war. Ich erinnerte mich aber, dass ein Familienmitglied mal eine Schwester meines Urgroßvaters erwähnt hatte, die einen MORITZ geheiratet haben soll. Meine Neugier war nun geweckt.

Verwiesen wurde ich auf ein Traueintrag in einem Militärkirchenbuch.

Auszug Militärkirchenbuch Stettin Garnisonsgemeinde – Heirat MORITZ-BEIERSDORF [Quelle: Ancestry]

Der Blick auf die Brauteltern zeigte sofort, dass es sich tatsächlich um die Schwester meines Urgroßvaters handelt. Als Brauteltern sind dort meine 2xUrgroßeltern August BEIERSDORF und Wilhelmine (Emilie) KUHN aus Neu Zarnow aufgeführt.

Im Militärkirchenbuch ist also die Heirat zwischen dem Gefreiten des Pionier Batl. 2 in Podejuch, Georg Ewald Wilhelm MORITZ (*05.09.1914 in Neu Zarnow) und Frieda Beiersdorf (*10.12.1910 in Neu Zarnow) aufgeführt, die am 13.08.1938 im Standesamt Kronheide heirateten, dessen Personenstandsregister heute nicht mehr existieren.

Solche Funde lassen das Forscherherz höher schlagen. Es handelt sich zwar „nur“ um eine Nebenlinie, die jedoch eine Vielzahl an Informationen liefern. Aus den Angaben zu den Brauteltern kann durch eine Quelle belegt werden, dass meine 2xUrgroßeltern am 13.08.1938 noch leben und wohnhaft in Neu Zarnow sind.

Georg Ewald Wilhelm MORITZ ist lt. Heiratseintrag der Sohn von Reinhold MORITZ und Frieda STARK aus Neu Zarnow. Mit all diesen Angaben kann die entsprechende Familie eindeutig in der Gemeindeseelenliste Neu Zarnow identifiziert werden. Dadurch kann rekonstruiert werden, dass das aufgeführte Brautpaar bis zur Flucht im Hause der Eltern des Bräutigams in Neu Zarnow wohnt und später noch mindestens 3 Kinder bekommt. Marianne MORITZ, Rosemarie MORITZ und Hans MORITZ wurden in Neu Zarnow geboren.

Auszug Gemeindeseelenliste Neu Zarnow – Familie Moritz

Ich denke, dass dies ein sehr schönes Beispiel für die Familienforschung mit Hilfe von Sekundärquellen ist. Zeigt es doch, dass trotz fehlender Primärquellen im Suchgebiet noch einige interessante Informationen und Daten zu Lebensabschnitten rekonstruiert werden können. Die fortschreitende Digitalisierung und Indexierung ermöglicht solche Zufallsfunde in zunehmendem Maße.

Zusammenfassung

Nachfolgend die grafische Zusammenfassung der Suchergebnisse und Verwandtschaftsverhältnisse.

Familienübersicht MORITZ-BEIERSDORF- Neu Zarnow

Kontaktaufnahme

Wenn sie Informationen zu den hier aufgeführten Personen haben oder eventuell gleiche Vorfahren haben, würde ich mich sehr über eine Kontaktaufnahme freuen. Meine Emailadresse finden sie im Impressum.

Ehepaar Hüpenbecker-Sandow

Vor einigen Monaten hatte ich mir vorgenommen, die bisher unerforschte Ahnenlinie HÜPENBECKER aus dem ehemaligen Kreis Franzburg aufzuarbeiten. Diese hatte ich bisher vollkommen vernachlässigt, da in diesem Bereich (fast) keine online Quellen vorliegen, die eine Recherche am Heimarbeitsplatz ermöglichen. Auch hatte ich aus der Familie kaum Urkunden oder Informationen.

Die ersten Anfragen an die Standesämter liefen auch problemlos und ich erhielt relativ schnell Informationen zu meinen Urgroßeltern und Hinweise auf die 2xUrgroßeltern

Johann Heinrich Friedrich HÜPENBECKER und Martha Friedchen Anna SANDOW.

Das erste mir bekannte Kind, mein Großvater, wurde 1907 in Krakow geboren. Dies bedeutete, dass sie vor 1907 geheiratet haben müssen. Üblicherweise versuche ich zu Beginn der Nachforschungen die standesamtliche Heiratseintragung zu finden, da dort meist sämtliche wichtige Angaben zu den Geburtsdaten der Ehepartner und deren Eltern enthalten sind. Die Suche nach der Heirat des Paares in den Unterlagen des zuständigen Standesamtes Leplow verlief aber ergebnislos. Auch eine Suche in den Registern der benachbarten Standesämter brachte keine neuen Treffer.

Als nächsten Schritt ermittelte ich mithilfe der Standesamtregister weitere Kinder des Paares, um in den jeweiligen Registereintragungen von Geburt-, Heirats- und Sterbefällen der Kinder weitere Hinweise zu erhalten. Aus zwei Heiratsurkunden von Kindern des Paares geht hervor, dass Johann Heinrich Friedrich HÜPENBECKER „zuletzt wohnhaft in Katzenow“ war, und er vor 1921 gestorben sein muss. Von der Sterbeurkunde erhoffte ich mir neue Erkenntnisse zu den Geburtsdaten. Erstaunlicherweise wurde der Sterbeeintrag jedoch auch nach mehrmaligem Suchen durch die Standesbeamtin nicht gefunden. Und auch hier dann wieder die Suche in den Registern der benachbarten Standesämter, ohne Erfolg.

Eine weitere Spur führte dann nach Stralsund. Martha Friedchen Anna SANDOW war ab spätestens 1931 in Stralsund wohnhaft und dort im Adressbuch als Witwe aufgeführt. Aber auch dort konnte weder der Sterbefall des Johann Heinrich Friedrich HÜPENBECKER noch der Sterbefall der Martha Friedchen Anna SANDOW durch das Standesamt und Stadtarchiv Stralsund gefunden werden.

So langsam verzweifelte ich, denn die Anfragen und Recherchen zogen sich nun bereits über mehrere Monate, da natürlich gewisse Wartezeiten bei jeder Anfrage an Archive und Standesämter auftreten. Und natürlich häufen sich auch die zu entrichtenden Gebühren.

Nach einer erneuten negativen Anfrage bekam ich dann den Hinweis einer Standesbeamtin, wahrscheinlich war sie schon etwas genervt von meinen vielen Anfragen, es mal über die „Kreismeldekartei“ des ehemaligen Kreises Franzburg zu versuchen. Die sich im Bestand des Archives des Landkreises VorpommernRügen befinden.

Die Antwort bekam ich bereits nach wenigen Tagen. Der Ehemann ist nicht verzeichnet, aber seine Ehefrau! Die Archivarin sendete mir in einer kurzen Email alle Daten, die ich so lange gesucht hatte, Geburtsdatum und -ort, Heiratsdatum und -ort und die Sterbedaten. Das ganze dann noch mit den entsprechenden Urkundennummern. So einfach kann es also sein.

Kreismeldekartei

Die sogenannte Kreismeldekartei wurde bei den zuständigen Volkspolizei-Kreisämter (VPKÄ) mit der Einführung von Personalausweisen Ende 1948, Anfang 1949 angelegt (Dienstanordnung zur Einführung von Personalausweisen der SBZ vom 01.12.1948) und bis ca. 1993 geführt und dann den Kreisarchiven übergeben. Das Meldewesen der ehemaligen DDR war durch die Polizei organisiert. Die VPKÄ bearbeiteten die An- und Abmeldungen. Die im Karteikartenformat vorliegende Quelle enthält zusätzlich zu den Meldedaten wie (Name, Anschrift, Lebensdaten) auch zusätzliche polizeiliche Eintragungen.

Diese Quelle stellt also eine hervorragende Möglichkeit für die Forschung in der jüngeren Vergangenheit dar. Aber Achtung, lt. Hinweis aus einem Archiv ist allerdings davon auszugehen, dass nicht alle Meldekarten der einzelnen Bürger, die im Einzugsgebiet gewohnt haben, vorhanden sind. Bei den Polizeibehörden wurde die Meldekarte 20 Jahre nach dem Tod des Bürgers vernichtet. In meinem Fall hatte ich wohl viel Glück (Suchperson †1957) oder es ist nicht in allen VPKÄ durchgeführt worden.

Im Kreisarchiv des Landkreises VorpommernRügen sind die Karteien der ehemaligen Kreise Grimmen, Stralsund, Ribnitz-Damgarten und Rügen archiviert.

Es werden leider keine Kopien angefertigt, die genealogisch relevanten Daten werden jedoch durch die Archive weitergegeben.

Die Kreismeldekarteien aus Greifswald (nur Landbezirk), Wolgast und Anklam befinden sich im Kreisarchiv des Landkreises Vorpommern-Greifswald in Anklam. Die Kreismeldekarteien Greifswald-Stadt sind im Stadtarchiv Greifswald aufbewahrt.

Weitere Recherche

Mit den neu gewonnenen Erkenntnisse war es nun ziemlich einfach an die für die Forschung wichtigen Register zu gelangen. Johann Heinrich Friedrich HÜPENBECKER wurde am 07.02.1871 in Zandershagen – Kreis Franzburg-Barth geboren. Die uneheliche Geburt von Martha Friedchen Anna SANDOW geschah am 09.01.1876 Sievertshagen – Kreis Grimmen. Das Ehepaar heiratete am 31.10.1897 in Vorland – Kreis Grimmen. Eltern waren

Friedrich Heinrich Christian HÜPENBECKER († Pöglitz) und Johanne Caroline Sophie ROSSOW

sowie

Caroline Friederike Maria SANDOW „welche später Christian Friedrich Martin WIESE ehelichte“.

Die Suche in den Kirchenbüchern der entsprechenden Kirchspiele kann also beginnen…

PS: Warum der Sterbefall des Johann Heinrich Friedrich HÜPENBECKER nicht in Katzenow gefunden werden konnte, erklärt sich durch den nun bestätigten Eintrag in den Verlustlisten des 1. Weltkrieges. Dort findet man in Ausgabe 1528 von 02.07.1917:

„Johann Hüpenbecker, * 7.2.71 Zandershagen – schwer verwundet und vermißt“

Eintrag Verlustliste Ausgabe 1528 vom 02.07.1917

FN GRÜTZMACHER im Kreis Pyritz

Ich habe das lange Osterwochenende und den kostenlosen Ancestry-Zutritt genutzt, um meine GRÜTZMACHER-Linie im Kreis Pyritz zu bearbeiten.

Schon vor einiger Zeit erhielt ich den Sterberegisterauszug meines 3xUrgroßvaters Michael Friedrich GRÜTZMACHER, der am 29.07.1912 in Franzburg starb. Glücklicherweise enthielt dieser Auszug die Angabe seines Geburtsortes – Schlötenitz/ Kreis Pyritz und das GeburtsdatumDie Prüfung der bei familysearch verfügbaren Kirchenbücher der Filialkirche Buslar: Schlötenitz bestätigte diese Angaben.

Im Taufeintrag sind Christian GRÜTZMACHER und Regine MIELKE als Eltern angegeben. In den Folgejahren konnten noch zwei Geschwister im Kirchenbuch ermittelt werden. Nach gewisser Zeit verliert sich aber jede weitere Spur. Weitere Kinder oder eine mögliche Trauung des Paares GRÜTZMACHER – MIELKE ist nicht im Kirchenbuch Buslar: Schlötenitz verzeichnet.

Für den Kreis Pyritz sind, im Gegensatz zu anderen pommerschen Kreisen, noch sehr viele Kirchenbücher erhalten, die größtenteils auch online bei familysearch zur Verfügung stehen (eine Übersicht finden sie bei „Pommerschen Greif“). Diese galt es nun nach Hinweisen zur Familie zu durchsuchen, da die Familie in Nachbarkirchspielen verzeichnet sein könnten. Der kostenlosen Zugriff auf Ancestry am Osterwochenende kam daher sehr gelegen, da die Bücher aus dem Kreis Pyritz dort, im Gegensatz zum kostenfreien familysearch, indexiert sind.

Nach vielen Suchen und der Aufnahme der Daten und deren Verknüpfung in meinem Genealogieprogramm, sind viele Personen des Familienstranges ermittelt und verknüpft worden. Insgesamt 18 Namensträger GRÜTZMACHER, teilweise mit Ehepartnern und Kindern, konnten zu meinem Stammbaum hinzugefügt werden.

Grützmacher-Pyritz

Grützmacher-Pyritz

Der Lebensweg der Familie GRÜTZMACHER-MIELKE ist nun durch die verschiedenen Geburtsorte der ermittelten Kinder sehr gut nachvollziehbar. Neben meinem 3xUrgroßvaters Michael Friedrich GRÜTZMACHER wurden noch folgende Geschwister geboren:

  1. Dorothea Luise GRÜTZMACHER (*02.07.1836 in Schlötenitz Kr. Pyritz)
  2. Wilhelm GRÜTZMACHER (*23.10.1837 in Schlötenitz Kr. Pyritz)
  3. Christian Friedrich GRÜTZMACHER (*23.12.1839 in Groß Schönfeld Kr. Pyritz †12.01.1840 in Groß Schönfeld)
  4. Luise GRÜTZMACHER (*23.12.1839 in Lübtow Kr. Pyritz †14.08.1843 in Lübtow)
  5. August GRÜTZMACHER (*22.11.1843 in Lübtow Kr. Pyritz †10.12.1843 in Lübtow)
  6. August Friedrich GRÜTZMACHER (*14.12.1845 in Wittichow Kr. Pyritz)
  7. Christian Friedrich GRÜTZMACHER (*1848 in Stargard †29.07.1852 in Stargard)
  8. Emilie Hulda GRÜTZMACHER (*29.09.1851 in Stargard)

Das Ansiedeln der Familie in Stargard i. Pommern im Jahr 1848, erwies sich für meine Ahnenforschung als großer Glücksfall. Es existieren noch Seelenregister der Stadt (1767-1863), in der ich die gesuchte Familie und viele Daten finden konnte!

Grützmacher - Mielke im Seelenregister Stargard

Familie Grützmacher – Mielke im Seelenregister Stargard (Quelle: ancestry.de)

Durch die Kombination der Hinweise aus den verschiedenen Kirchenbucheinträgen zu allen Familienmitgliedern, sind viele Daten ermittelt worden die nicht in den einzelnen Tauf-, Heirats- und Sterbeeinträgen aufgeführt waren. Die Heiratseinträge im Suchgebiet enthalten beispielsweise fast durchgängig nur die Angabe zu den Vätern der Brautleute. Die Mütter werden dort nicht aufgeführt. Dadurch ist eine Zuordnung sehr erschwert und kann somit nur über die Namen der Väter, dessen Berufe sowie weiterer kleiner Hinweise erfolgen.

Daher konnte ich auch nicht zweifelsfrei klären, wer die Mutter des Christian GRÜTZMACHER ist. Lediglich ein Hinweis ergibt sich aus dem Sterbeeintrag des Vaters Michael GRÜTZMACHER, der am 14.12.1839 in Briesen Kr. Pyritz stirbt. Dort heißt es: „hinterläßt Gattin Charlotte TIMM.“

Ob es die Frau ist, mit der er 31 Jahre zuvor einen Sohn Christian GRÜTZMACHER bekam? Leider nicht mehr zu klären, da die Kirchenbücher aus dieser Zeit verschollen sind…

Kontaktaufnahme

Vielleicht haben andere Forscher Hinweise für mich? Ich würde ich mich sehr über eine Kontaktaufnahme freuen. Meine Emailadresse finden sie im Impressum.

Gesucht – Bertha Strege *13.04.1875 Schwessow

Heute möchte ich meinen ersten Suchbeitrag veröffentlichen. Ich erhoffe mir dadurch weitere Ansatzpunkte oder Hinweise zu erhalten. Er schildert aber auch sehr gut eine typische Situation bei der Ahnenforschung in Pommern – vernichtete oder verschollene Primärquellen im Suchgebiet.

Gesucht wird Bertha Strege

die am 13.04.1875 in Schwessow – Kreis Greifenberg geboren wurde.

Mit den Angaben aus den mündlichen Erzählungen meiner Großmutter, startete ich die Suche nach deren Großmutter Bertha STREGE. Von ihr erhielt ich ein ungefähres Sterbedatum und den wahrscheinlichen Sterbeort.

Relativ schnell konnte die Sterbeurkunde gefunden werden. Aus dieser geht hervor, dass sie am 11.06.1955, im Alter von 80 Jahren, in Lentschow – Kreis Greifswald gestorben ist. Geboren ist sie lt. Sterbeurkunde am 13.04.1875 in Schwessow – Kreis Greifenberg. Auch das Heiratsdatum und der Ort ist angegeben. Demnach heiratete sie am 08.11.1900 in Henkenhagen – Kreis Cammin.

Normalerweise ermöglichen solch umfangreiche Angaben eine problemlose Suche nach weiteren Daten und Informationen. In diesem Fall leider nicht.

Die Heiratsurkunde aus Henkenhagen würde eine Vielzahl von weiteren Ansatzpunkten liefern. Das zuständige Standesamt für Henkenhagen befand sich in Gülzow – Kreis Cammin. Die Standesamtunterlagen gelten jedoch leider als verschollen. Auch die Kirchenbücher des zuständigen Kirchspiels Gülzow existieren nicht mehr.

Es bleibt also noch die Recherche nach dem Geburts- bzw. Taufeintrag in den Standesamtunterlagen bzw. Kirchenbüchern. Das zuständige Standesamt für Schwessow befand sich in Koldemanz – Kreis Greifenberg. Auch diese Standesamtsunterlagen gelten als verschollen. Und, wie soll es auch anders sein, die Kirchenbücher des zuständigen Kirchspiels Woistenthin – Kreis Cammin existieren nicht mehr.

Man kann sich sicherlich die Enttäuschung vorstellen, wenn alle Primärquellen vernichtet und verschollen sind.

Bisher habe ich einige Hinweise von Forschern erhalten, die sich nach weiterer Recherche aber nicht bestätigten. Damit endet die Suche in diesem Familienzweig leider schon in der fünften. Generation.

Glücklicherweise ist aber wenigstens ein Foto von ihr erhalten geblieben und meine Großmutter konnte mir noch erzählen, wer auf dem Foto abgebildet ist.

Bertha STREGE

Bertha STREGE

Falls jemand Hinweise oder Ansatzpunkte für mich hat, würde ich mich sehr über eine Kontaktaufnahme freuen. Meine Emailadresse finden sie im Impressum.